• Finanzmärkte im Zeichen des Optimismus!
    Die Finanzmärkte erlebten in den letzten Wochen eine bemerkenswerte Welle des Optimismus, ausgelöst durch den sogenannten Pivot, die geldpolitische Wende.

    BildTrotz mahnender Worte von Jerome Powell, dem Vorsitzenden der US-Notenbank Fed, sind die Märkte fest davon überzeugt, dass eine Wende in der Geldpolitik bevorsteht. Der Ökonom und ehemaliges Vorstandsmitglied der AUTARK Gruppe, Stefan Kühn nimmt diese Entwicklungen unter die Lupe und beleuchtet die Erwartungshaltung der Finanzmärkte.

    Geldpolitische Wende und Erwartungen der Finanzmärkte:

    Im Zentrum der aktuellen Diskussionen steht die Geldpolitik der Federal Reserve. Trotz der Äußerungen von Jerome Powell, der am 31. Januar in einem TV-Interview darauf hinwies, dass eine Leitzinssenkung bei der nächsten Fed-Sitzung unwahrscheinlich sei, haben die Finanzmärkte ihre Erwartungen nicht geändert. Vielmehr preisen die Terminmärkte bis Ende 2024 bis zu 6 mögliche Zinssenkungen der Fed um jeweils 25 Basispunkte ein. Der erwartete Zeitpunkt des ersten Schrittes hat sich lediglich auf den 1. Mai verschoben.

    Es ist jedoch zu betonen, dass die Prognosefähigkeit der Finanzmärkte in diesem Bereich oft begrenzt ist. Die mit geldpolitischen Entscheidungen einhergehende Unsicherheit und Volatilität erschweren exakte Vorhersagen. Dennoch scheinen die Märkte fest von einer bevorstehenden geldpolitischen Wende überzeugt zu sein.

    Fortsetzung der geldpolitischen Strategie:

    Am 31. Januar gab das US-Finanzministerium bekannt, dass der Refinanzierungsbedarf im Februar und März in Höhe von 300 bis 350 Mrd. USD durch die Ausgabe kurzfristiger US-Schatzanweisungen (T-Bills) gedeckt werden soll. Diese Maßnahme ist Teil der fortgesetzten geldpolitischen Strategie, Geldmarktfonds dazu zu bewegen, ihre Einlagen aus der ‚Reverse Repo‘-Fazilität der Federal Reserve Bank of New York abzuziehen und in T-Bills zu investieren.

    Die ‚Reverse Repo‘-Fazilität, bei der die Fed Wertpapiere an Banken verkauft und sich gleichzeitig verpflichtet, diese am Ende der Laufzeit zurückzukaufen, dient dazu, dem Markt Liquidität zu entziehen. Diese Strategie trägt zur Stabilisierung des Finanzsystems bei und signalisiert, dass die Fed vorerst nicht von einer Lockerung der Geldpolitik abweichen will. Auch das Quantitative Tightening wird fortgesetzt, eine Lockerung ist bislang nicht in Sicht.

    Ausblick und Risiken:

    Stefan Kühn weist darauf hin, dass der Optimismus an den Finanzmärkten trotz der aktuellen Stabilität nicht ohne Risiken ist. Die geldpolitische Wende könnte von unvorhergesehenen Ereignissen beeinflusst werden, und die geopolitischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten bleiben bestehen. Es ist daher ratsam, die Entwicklungen aufmerksam zu verfolgen und auf mögliche Veränderungen vorbereitet zu sein.

    Die derzeit sehr optimistische Stimmung an den Finanzmärkten spiegelt die Überzeugung wider, dass eine geldpolitische Wende bevorsteht. Stefan Kühn betont die Notwendigkeit einer sorgfältigen Analyse und einer realistischen Einschätzung der geldpolitischen Maßnahmen, um sich in diesem volatilen Umfeld erfolgreich zu positionieren. Die Fortführung der geldpolitischen Strategien und des Quantitative Tightening zeigen, dass die Fed vorerst an ihrem restriktiven Kurs festhält. Es bleibt abzuwarten, inwieweit sich die Erwartungen der Finanzmärkte mit der tatsächlichen geldpolitischen Entwicklung decken werden.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    SK Coaching – Stefan Kühn
    Herr Stefan Kühn
    Binnenweg 7
    57076 Siegen
    Deutschland

    fon ..: 0800 8811885
    web ..: https://www.stefan-kühn.com
    email : info@sk-finance-scout.com

    Stefan Kühn ist Ökonom und beschäftigt sich seit einigen Jahren mit makroökonomischem Wandel und der Interdependenz von Märkten und politischen Eingriffen in Unternehmen, Gesellschaft und Geldmarkt. Er vertritt die These, dass makroökonomische keynesianische und neokeynesianische Modelle in der Regel vollständig interdependente ökonomische Systeme abbilden, die nicht rekursiv, sondern nur simultan gelöst werden können. Dabei beschränkt er sich nicht auf rein wissenschaftliche Methoden, sondern bezieht seine Erkenntnisse aus seiner langjährigen Tätigkeit als Unternehmer, ehemaliges Vorstandsmitglied der AUTARK Gruppe und Berater des Managements überwiegend börsennotierter Unternehmen.

    Pressekontakt:

    SK Coaching
    Herr Stefan Kühn
    Binnenweg 7
    57076 Siegen

    fon ..: 0800 8811885
    email : info@sk-finance-scout.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Stefan Kühn: Betriebswirt und Ökonom analysiert die geldpolitische Wende und die Erwartungen der Finanzwelt

    veröffentlicht am 20. Februar 2024 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Link im Internet 81 x angesehen

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: