• Notgedrungen arbeiten seit Beginn der Corona-Pandemie mehr und mehr Büroangestellte aus dem Homeoffice. Anfangs wurde dies noch skeptisch betrachtet, doch mittlerweile hat sich herausgestellt: Dieses

    BildDeutsche Arbeitgeber oft konservativ

    Lange haben Experten beanstandet, wie sehr deutsche Vorgesetzte an traditionellen Arbeitsmustern festhielten. Gearbeitet wurde im Büro, meist zu festgelegten Arbeitszeiten und in starren Hierarchien. Alles andere wurde als experimentell wahrgenommen und deshalb oft abgetan.

    Auch, als in anderen Ländern neue Arbeitsmodelle populärer wurden und gute Ergebnisse lieferten, wirkten die Führungsetagen in Deutschland wie festgefahren. Dabei wirkt sich dies nicht nur auf die Mitarbeiterzufriedenheit aus, sondern auch auf das Recruiting: Bereits 2016 fand Prof. Dr. Hackl heraus, dass Arbeitgeber, die New Work praktizierten, für Fachkräfte dreimal attraktiver waren als Arbeitsgeber mit altmodischeren Arbeitsmustern.

    Unvorhersehbare Umstände erfordern Veränderung

    Doch in der Corona-Pandemie musste sich das notgedrungen ändern. Aufgrund des Ansteckungsrisikos in geschlossenen Räumen arbeiten viele Bürokräfte nun aus dem Homeoffice. Auch andere Säulen von New Work werden zunehmend in den Arbeitsalltag integriert: So zum Beispiel bieten nun viele Arbeitgeber flexible Arbeitszeiten an. Es herrscht zunehmend mehr Vertrauen darin, dass die Arbeitnehmer Ihre Arbeit auch unbeobachtet zuverlässig erledigen.
    Immer mehr Menschen können nun die angenehmen Seiten des Homeoffice kennenlernen. Je nach Länge des Arbeitsweges kann beispielsweise sehr viel Zeit gespart werden. Das lässt vermuten, dass die Arbeitgeber, die nach der Rückkehr zur Normalität weiterhin zumindest teilweise eine Arbeit aus dem Homeoffice ermöglichen, sehr viel leichter qualifizierte Mitarbeiter gewinnen können.

    New Work zunehmend auch an deutschen Arbeitsplätzen

    Bereits jetzt zeichnet sich dies in Stellenausschreibungen ab. Arbeitgeber werben auf Plattformen wie beispielsweise sicherdirdenjob.de mit Homeoffice und Gleitzeit genauso wie mit traditionelleren Vorteilen wie Urlaubsgeld oder einem Firmenhandy. So erhöhen sie ihre Chancen, auch in Zeiten des Fachkräftemangels noch qualifizierte neue Mitarbeiter zu finden.
    Doch auch darüber hinaus können Unternehmen sehr von New Work profitieren. Arbeitnehmer können unter flexiblen Strukturen oft effizienter arbeiten, weil sie ihre Bedürfnisse eher erfüllen können. So sind nicht nur die Arbeitsergebnisse besser, sondern auch die Arbeitnehmer zufriedener, da sie sich produktiver fühlen.

    Es steht also zu vermuten, dass das Homeoffice weniger eine Notlösung ist als mehr das neue Normal. Andere Aspekte von New Work werden folgen und so deutsche Unternehmen im digitalen Zeitalter wettbewerbsfähiger machen.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Plietsch GmbH
    Herr Florian Jamer
    Hauptstraße 6
    28857 Syke
    Deutschland

    fon ..: 0 42 42 / 934255 -120
    web ..: http://www.sicherdirdenjob.de
    email : anzeigen@sicherdirdenjob.de

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    ONMA Online Marketing GmbH
    Herr Winfried Wengenroth
    Sokelantstraße 5
    30165 Hannover

    fon ..: 0511 62 66 85 00
    web ..: http://www.onma.de
    email : info@onma.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    New Work: Homeoffice jetzt auch in Deutschland auf dem Vormarsch

    veröffentlicht am 21. Mai 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Link im Internet 28 x angesehen

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: