• Ältere Menschen haben oft Schwierigkeiten, mit den immer kleiner werdenden Endgeräten wie Smartphones oder Tablets umzugehen. Die kleinen Tasten und die nicht mehr so gelenkigen Finger passen…

    BildAuf Knopfdruck mit der Familie kommunizieren: Das wünschen sich viele Senioren! Wenn die Touchscreens und Schaltflächen nur nicht so winzig wären. Dazu noch die verflixte Technik, die nie funktioniert, wenn man sie gerade braucht … So oder ähnlich geht es doch vielen, vor allem älteren Menschen. Gibt es denn da keine einfache Lösung, die man auf Anhieb versteht und beherrscht?

    Doch, die gibt es jetzt tatsächlich – endlich! Auf der IFA, der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte, vom 1.-5. September in Berlin, kündigt family.cards eine revolutionäre Lösung für Senioren an. Das innovative Gerät kann ab sofort vorbestellt werden.

    „Mit den pfiffigen Family.Cards kann jeder intuitiv umgehen, auch Senioren“, so Teo Ortega, Mitgründer von Family.Cards. Das unkomplizierte Kartensystem verbindet sich mit dem Fernseher – und schon können die Großeltern mit den Enkeln und die Eltern mit den Kindern video-telefonieren. Moment mal: Video-Telefonieren mit dem Fernseher? Ja, tatsächlich.

    Und nicht nur das: Mit dem kinderleicht zu bedienenden Kartensystem kann man auch Fotos und Videos teilen, Musik und Hörbücher hören, altersspezifische Sportübungen machen. Selbstverständlich kann man den Fernseher auch weiterhin so benutzen, wie er ursprünglich gedacht war: Als Gerät zum Anschauen von Filmen, Dokumentationen, Sport, Nachrichten und Unterhaltung ganz nach persönlichem Geschmack, aber jetzt auch als Streaming.

     

    Digitale Teilhabe für Senioren leicht gemacht

    Ältere Menschen haben manchmal Schwierigkeiten, mit den immer kleiner werdenden Endgeräten wie Smartphones oder Tablets umzugehen. Die kleinen Tasten und die nicht mehr so gelenkigen Finger passen schlichtweg nicht zusammen. Dazu kommen oft komplizierte Apps oder Einstellungen, die selbst jüngere Leute hin und wieder überfordern. Wie also sollen Senioren damit zurechtkommen?

    Die Handhabung der praktischen Family.Cards ist intuitiv möglich. Man legt einfach die jeweils benötigte Karte auf den mit dem Fernseher verbundenen Kartenleser und schon kann man telefonieren, die neuesten Fotos oder Videos anschauen, die die Liebsten geschickt haben, oder sogar per Videotelefonat miteinander sprechen und sich sehen. So können Eltern und Großeltern auf dem größten Bildschirm im Haus, dem Fernseher, sämtliche digitalen Dienste nutzen. Das System ist quasi barrierefrei.

    Obwohl die Bevölkerung in Deutschland ständig älter wird, zielen die meisten technischen Lösungen auf jüngere und technikaffine Generationen ab. 75 Millionen Senioren in Europa (70 Jahre oder älter) können die digitalen Kanäle und Plattformen (die für alle anderen zum Alltag gehören) oft gar nicht oder nur eingeschränkt nutzen.

    Damit sind Senioren häufig von digitaler Teilhabe ausgeschlossen. Ein nicht-vernetztes Leben ist heutzutage allerdings oft weniger erfüllt und vor allem auch voller Hürden. Doch gerade Senioren könnten sehr von digitalen Lösungen profitieren. Vor allem, wenn Themen wie Einsamkeit, kognitive Einschränkungen (z.B. Demenz, Alzheimer) oder physische Einschränkungen (Mobilitätsprobleme wie Parkinson oder eingeschränkte Feinmotorik) dazu kommen, stellt sich das Problem erst recht. 

    Family.Cards, ein Start-up aus Berlin, hat die unkomplizierten Kommunikationskarten speziell für Senioren entwickelt. Diese können digitale Inhalte damit ohne Touchscreen auf dem Fernseher nutzen. Family.Cards stellt eine analoge Benutzeroberfläche dar, die speziell für Senioren entwickelt wurde, die technisch nicht so versiert sind.

    Mit dem haptischen Interface von Family.Cards überwinden Senioren diese Hindernisse ganz einfach. Das Gerät wird mit einem handelsüblichen Fernseher verbunden und lässt sich komplett mit Karten steuern. Für jede gewünschte Funktion gibt es eine anschaulich gestaltete Karte. „Der Fernseher als größter Bildschirm im Haus erschien uns besonders vorteilhaft“, so Teo Ortega. „Senioren nutzen ihn meist täglich und sind mit ihm vertraut.“

     

    Aus eigener Erfahrung zur genialen Idee

    Teo Ortega wuchs in Deutschland auf. Sein Vater lebte in Spanien. „Wir waren also die meiste Zeit auf das Telefon angewiesen, wenn wir miteinander sprechen wollten“, so Teo Ortega. Er selbst hätte seinen Vater auch gern per Videocall gesehen, doch das klappte nur selten. Die Technik, das Internet, die Bedienung der Geräte – es blieb schwierig.

    Ältere Menschen tun sich oft schwer mit Medien, die für Jüngere selbstverständlich zum Alltag gehören. Die Familie versuchte so einiges, besorgte geeignete Telefone oder Tablets, aber viel zu oft klappte es trotz allem nicht mit der Kommunikation über die Entfernung. Das war frustrierend. „Meist blieb uns am Ende doch nur wieder das Telefon“, erzählt Teo Ortega, „aber ehrlich gesagt: Ich selbst telefoniere nicht so gern. Ein Videocall ist mir lieber, dann sieht man sich wenigstens auch mal.“

    Je länger er sich über die Situation ärgerte, umso mehr dachte er darüber nach, wie sie zu lösen wäre. Es musste doch möglich sein, auch mit SeniorInnen besser und „näher“ zu kommunizieren, einfach so, wie das mit Freunden auch gelingt. Die Idee, die technischen Hindernisse zu umschiffen und etwas zu entwickeln, was sich haptisch und intuitiv bedienen lässt, war geboren.

    Bei Antler konnte Teo damit das Investment Komitee überzeugen – und auch seinen Geschäftspartner Simon. Simon und Teo haben dann ihre Lösung perfektioniert und präsentieren jetzt familiy.cards der Öffentlichkeit.

    Weitere Informationen gibt es auf der Website.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Generation Reach GmbH
    Herr Teo Ortega
    Jägerstraße 32
    10117 Berlin
    Deutschland

    fon ..: +491782687576
    web ..: https://www.family.cards
    email : teo@family.cards

    69 Millionen Senioren in Europa haben keinen Zugang zu digitalen Kanälen, die für ihre Kinder Alltag sind. Wir wollen sie wieder vernetzen, ihr Leben bereichern und in die digitalen Kanäle ihrer Familie integrieren – mit family.cards!
    Es liegt uns am Herzen, Menschen zu befähigen, auch im Alter ein erfülltes Leben zu führen. Wir haben dieses Unternehmen mit einer gemeinsamen Vision gegründet, angetrieben von unserer Leidenschaft, das Leben älterer Menschen positiv zu beeinflussen. Mit einem tiefen Verständnis für die einzigartigen Herausforderungen und Chancen, denen sich ältere Erwachsene gegenübersehen, bringen wir unser Fachwissen und unser unerschütterliches Engagement in die Vision unseres Unternehmens ein.

    Pressekontakt:

    Generation Reach GmbH
    Herr Teo Ortega
    Jägerstraße 32
    10117 Berlin

    fon ..: +491782687576
    email : teo@family.cards


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Mit family.cards in Verbindung bleiben: Digitale Teilhabe durch kinderleichte Handhabung speziell für Senioren

    veröffentlicht am 30. August 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Link im Internet 78 x angesehen

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: