• 15. Oktober 2019. Granada Gold Mine Inc. (TSX-V: GGM) (Granada oder das Unternehmen) freut sich, die ersten Ergebnisse seines jüngsten Bohrprogramms bei der zu 100 Prozent unternehmenseigenen Goldlagerstätte Granada in Rouyn-Noranda bekannt zu geben. Im Bohrkern wurde grobkörniges, natives Gold beobachtet. GR-19-E durchschnitt eine hochgradige Zone mit 12,32 Gramm Gold pro Tonne auf zwei Metern, einschließlich 48,80 Gramm pro Tonne auf 0,50 Metern auf einer Kernlängentiefe von 35,5 Metern in der erweiterten Zone LONG Bars. Die Ergebnisse von GR-19-A, GR-19-B und GR-19-C hinsichtlich hochgradiger Verifizierungen sind noch ausstehend.

    Bohrprogramm 2019
    Der Schwerpunkt des 450 Meter umfassenden Bohrprogramms lag auf der Erprobung der Beständigkeit und Variabilität des Goldgehalts innerhalb mineralisierter Strukturen. Sechs Bohrlöcher wurden gebohrt, um die hochgradige, oberflächennahe Mineralisierung zu erproben. Das erste Bohrloch, das in Richtung Norden gebohrt wurde, wurde in einer zutage tretenden Mineralisierungszone aus Quarzerzgängen, abgeschertem und alteriertem Konglomerat neben Feldspatporphyr gebohrt. Das erste Bohrloch (GR-19-A) wurde mit einer Neigung von 41 Grad bis in eine Tiefe von 90 Metern gebohrt. Bohrloch GR-19-A wurde etwa einen Kilometer südlich vom nördlichen Kontakt gebohrt, wobei das Bohrgerät nicht bewegt wurde, und ein zweites Bohrloch (GR-19-B) wurde mit einer Neigung von 79 Grad bis in eine Tiefe von 21 Metern gebohrt. Das Bohrgerät wurde anschließend etwa 2,5 Meter in Richtung Süden transportiert und Bohrloch GR-19-C mit einer Neigung von 47 Grad bis in eine Tiefe von 70 Metern gebohrt. Das Ziel ist die Verifizierung der Gehaltsbeständigkeit innerhalb der identifizierten, äußerst mineralisierten Struktur an der Oberfläche.

    Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass diese mineralisierte Zone bei der Ressourcenberechnung gemäß National Instrument 43-101 nicht berücksichtigt wird, da sie kürzlich mittels Abtragung für einen Wassersammelbehälter freigelegt wurde.

    Bohrloch GR-19-D wurde etwa 100 Meter östlich von GR-19-A gebohrt – vom Deckgestein bis zu einer Tiefe von 54 Metern mit einer Neigung von 58 Grad. Die Bohrlöcher GR-19-E und GR-19-F wurden etwa 180 Meter östlich von GR-19-A gebohrt und durchschnitten eine weitere mineralisierte Zone. Diese Bohrlöcher wurden in Richtung Süden bis in eine Bohrlochtiefe von 174 bzw. 41 Metern mit einer Neigung von 60 bzw. 48 Grad gebohrt.

    Diese vorläufigen Ergebnisse verdeutlichen das hochgradige, oberflächennahe Untertagepotenzials und entsprechen den historischen Produktionsgehalten von acht bis zehn Gramm Gold pro Tonne, die in den 1930er Jahren in den beiden Schächten abgebaut wurden. Sichtbares Gold wurde in GR-19-A 180 Meter westlich von GR-19-E vorgefunden. Wir sind mit den bisherigen Ergebnissen, die darauf abzielen, die Beständigkeit zwischen den mineralisierten Abschnitten früherer Bohrlöcher zu erproben, die die mineralisierte Struktur senkrecht in der erweiterten Zone LONG Bars durchschnitten haben, sehr zufrieden, und planen, das Bohrprogramm zu erweitern, sagte Frank J. Basa, P.Eng., President und CEO von Granada.

    Qualifizierte Person

    Die technischen Informationen in dieser Pressemitteilung wurden von Claude Duplessis, P.Eng., von GoldMinds Geoservices Inc., einem Mitglied des Québec Order of Engineers und einer qualifizierten Person gemäß den Standards von National Instrument 43-101, geprüft.

    Qualitätskontrolle und Berichtprotokolle
    Die in Bohrloch GR-19-E gemeldete Kernlänge wird auf 85 bis 90 Prozent der tatsächlichen Mächtigkeit der Zone geschätzt. Die Analyseergebnisse sind ungekürzt, sofern nicht anders angegeben.

    Eine detaillierte Tabelle der Bohrergebnisse wird nach dem Erhalt, der Validierung und der Interpretation veröffentlicht werden.

    Alle gemeldeten NQ-Kernanalyseergebnisse wurden entweder mittels Ein-Kilogramm-Brandprobe oder mittels 50-Gramm-Standard-Brandprobe mit AA-Abschluss oder gravimetrischem Abschluss bei (i) ALS Laboratories in Val dOr (Québec), Thunder Bay (Ontario), Sudbury (Ontario) oder Vancouver (British Columbia) erzielt. Die Gittersieb-Analysemethode wird von Geologen gewählt, wenn die Proben sichtbares Gold enthalten. Alle Proben werden mittels Königswasser-ICP-AES-Methode bei ALS Laboratories auch auf mehrere weitere Elemente analysiert. Das Bohrprogramm, die Qualitätssicherung/Qualitätskontrolle (QA/QC) sowie die Interpretation der Ergebnisse werden von qualifizierten Personen (Qualified Persons) unter Anwendung eines QA/QC-Programms gemäß National Instrument 43-101 und den besten Praktiken der Branche durchgeführt. Zusätzlich zur QA/QC des Labors werden zu QA/QC-Zwecken dieses Programms jeder zwölften Probe Standard- und Leerproben hinzugefügt.

    Über Granada Gold Mine Inc.
    Granada Gold Mine Inc. erschließt weiterhin sein Konzessionsgebiet Granada Gold in der Nähe von Rouyn-Noranda (Quebec), das im äußerst produktiven Cadillac Break liegt – der Quelle einer Produktion von über 75 Millionen Unzen Gold im vergangenen Jahrhundert, die durch den nördlichen Teil des Konzessionsgebiets Granada verläuft. Das Konzessionsgebiet umfasst die ehemalige Goldmine Granada, die in den 1930er Jahren über 50.000 Unzen Gold mit zehn Gramm Gold pro Tonne von den Erzgangzonen 1, 2 und 5 produziert hatte, ehe ein Brand die Gebäude an der Oberfläche zerstörte. Bis dato wurden im Konzessionsgebiet etwa 120.000 Meter an Bohrungen abgeschlossen, deren Hauptaugenmerk vor allem auf die erweiterte Zone LONG Bars gerichtet war, die sich über zwei Kilometer in Ost-West-Richtung über eine potenzielle 5,5 Kilometer lange goldmineralisierte Struktur erstreckt. Die Bohrabschnitte liegen nahezu senkrecht zu den Erzgangzonen. Der Schwerpunkt der Bohrungen lag auf der Definierung der Seiten- und Tiefenausdehnung der Strukturen entlang eines Ost-West-Abschnitts. Die Mächtigkeit des mineralisierten Pakets wurde auf bis zu 400 Meter festgelegt und es enthält zwischen neun und 22 verschiedene Erzgangzonen.

    In der Vergangenheit wurden drei Tagebau-Großproben entnommen: 1994 von KWG Resources Inc., einer Tochtergesellschaft von Granada Resources Inc. (87.311 Tonnen mit einem Gehalt von 5,15 Gramm Gold pro Tonne von Erzgang 1), 1996 von KWG Resources Inc., einer Tochtergesellschaft von Granada Resources Inc. (22.095 Tonnen mit einem Gehalt von 3,46 Gramm Gold pro Tonne von Erzgang 2) und 2007 von Gold Bullion Development Corp. (nunmehr Granada Gold Mine Inc.) (32.000 Tonnen mit einem Gehalt von 1,62 Gramm Gold pro Tonne von Erzgang 2A).

    Das Unternehmen verfügt über eine Ressource gemäß National Instrument 43-101 sowie über alle erforderlichen Genehmigungen, die für den Beginn der ersten Abbauphase, den sogenannten Rolling Start, der es dem Unternehmen ermöglicht, bis zu 550 Tonnen pro Tag abzubauen, erforderlich sind.

    Nähere Informationen sind unter www.granadagoldmine.com erhältlich.

    Frank J. Basa
    Frank J. Basa P. Eng.
    President & Chief Executive Officer

    Weitere Informationen erhalten Sie über:
    Frank J. Basa, P. Eng., President & CEO, Tel. 1-819-797-4144 oder
    Wayne Cheveldayoff, Corporate Communications, Tel. 416-710-2410, E-Mail: waynecheveldayoff@gmail.com

    Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung. Diese Pressemeldung enthält möglicherweise zukunftsgerichtete Aussagen und beinhaltet, beschränkt sich jedoch nicht auf, Aussagen zur zeitlichen Planung und zum Inhalt der zukünftigen Arbeitsprogramme, zu den geologischen Interpretationen, zum Erwerb von Grundrechten, zu den potenziellen Methoden der Rohstoffgewinnung, etc. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich auf zukünftige Ereignisse und Umstände und sind somit typischerweise Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Die tatsächlichen Ergebnisse können unter Umständen wesentlich von jenen abweichen, die in solchen Aussagen prognostiziert werden.

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Granada Gold Mine Inc.
    Frank Basa
    3028 Quadra Court
    V3B 5X6 Coquitlam
    Kanada

    email : fbasa@granadagoldmine.com

    Granada Gold Mine Inc. erschließt das Goldkonzessionsgebiet Granada unweit von Rouyn-Noranda, Quebec. Das Konzessionsgebiet beinhaltet die ehemalige Goldmine Granada, die in den 1930ern Jahren mehr als 50.000 Unzen Gold produzierte, bevor die Gebäude an der Oberfläche durch einen Brand zerstört wurden.

    Pressekontakt:

    Granada Gold Mine Inc.
    Frank Basa
    3028 Quadra Court
    V3B 5X6 Coquitlam

    email : fbasa@granadagoldmine.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Granada stößt in Bohrloch GR-19-E in erweiterter Zone LONG Bars auf hochgradiges, oberflächennahes Material mit 48 g/t Au auf 0,5 m

    veröffentlicht am 15. Oktober 2019 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Link im Internet 0 x angesehen

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: