• Das Wiener Unternehmen ist führend bei den digitalen Lösungen für Kommunikation und Informationsmanagement für den Bahnbetrieb und will in den nächsten Jahren bei den Bahnkunden neue Potenziale erschließen.

    Um die Eisenbahn als ökologisches und zugleich schnelles Verkehrsmittel noch weiter voranzubringen, ist modernste Technologie der Schlüssel. Die auf sicherheitskritische Kommunikationslösungen spezialisierte Frequentis AG zählt hier zu den Vorreitern. Das Unternehmen mit Sitz in Wien hat mehr als 10 000 Bedienplätze bei Bahngesellschaften in mehr als 25 Ländern mit modernster Technologie ausgerüstet. Zu den Hauptkunden zählen die Deutsche Bahn (DB), Network Rail in Großbritannien und die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Aber auch für Bahngesellschaften außerhalb Europas wie Sydney Trains in Australien hat das Unternehmen Lösungen entwickelt.

    Eine der größten Herausforderungen bei der digitalen Transformation besteht darin, den unterschiedlichen Umsetzungsgeschwindigkeiten und technologischen Ausstattungen der einzelnen Bahngesellschaften Rechnung zu tragen. Es gibt Bahnen, die heute noch analoge Funksysteme und Telefonstationen entlang der Strecken betreiben. Andere Bahngesellschaften schreiben bereits Systeme aus, die auf zukünftigen Standards basieren,, erläutert Markus Myslivec, Head of Public Transport Solutions bei Frequentis, Wir müssen darauf Rücksicht nehmen und die Kunden dort abholen, wo sie stehen. Schließlich ist es ihr Job, die Züge zu managen. Unser Job ist es, die Technologie zu managen.

    Die Weichen für die Zukunft sind gestellt. Eine Schlüsselrolle für die Kommunikation der Bahnen spielt seit Jahrzehnten GSM-R, das digitale Funksystem der Bahn, welches noch zahlreiche Jahre im Einsatz bleiben wird. Für Frequentis ist es der Ausgangspunkt, um rein softwarebasierte Kommunikationslösungen zu entwickeln. Applikationen und Dienste werden für alle Nutzer, mobil und ortsfest, zur Verfügung gestellt. Dabei wird nicht zur GSM-R als Transportnetzwerk genutzt, sondern im Sinne der Bearer Independent Communication auch Netze anderer Technologien, also TETRA und öffentliche 3G/4G/5G- Netze). Die Anwendungen für Endbenutzer sind dabei entkoppelt von den Übertragungssystemen.

    Im nächsten Jahrzehnt wird europaweit und international der Nachfolger von GSM-R Systemen, das Future Railway Mobile Communication System (FRMCS) ausgerollt. Der Sprung erfolgt dabei in den nächsten Jahren von 2G/GSM-R- auf die 5G-Technologie und andere Applikationen. Um das digitale FRMCS in diesem Jahrzehnt nutzbar zu machen, geht es darum eine Vielzahl von Akteuren miteinander zu vernetzen. Von den Kontrollzentren und den Bahnhöfen, den Fahrdienstleitern über Züge mit Triebfahrzeugführern und dem Bordpersonal bis zu den mobilen Wartungs- und Serviceteams der Eisenbahngesellschaften müssen alle in digitale Plattformen eingebunden werden. Dieser Technologiewandel wird innerhalb der nächsten Jahre in den Kommunikationssystemen der meisten Bahnen implementiert, ist sich Myslivec sicher. Darüber hinaus seien erste Bahngesellschaften zu SaaS-Implementierungen (Software as a service) in einer Cloud-Umgebung bereit. Das wird besonders auf unsere Softwarelösungen eine Auswirkung haben, die für das Abweichungsmanagement im Bahnbetrieb eingesetzt werden, sagt Myslivec.

    Im Rahmen von MissionX, seiner zuletzt entwickelten Ende-zu-Ende-Systemlösung für Breitbandkommunikation, hat Frequentis ein Konzept entwickelt, mit dem alle Funknetzwerke unabhängig von ihren technologischen Standards verknüpft werden können. Der Ansatz der Bearer Independent Communication wird konsequent weitergeführt. Transportnetzwerke mit aktueller Techologie, wie 4G und 5G, werden zusätzlich zu Bestandsnetzwerken genutzt. Für die Bedienung benötigt das Personal keine zusätzlichen Spezial-Endgeräte. Die Daten sind auf den Bildschirmen der Kontrollzentren genauso abrufbar wie auch auf Tablets und Smartphones. Auf der Fachmesse InnoTrans im September in Berlin präsentierte Frequentis, wie sich unterschiedlichste Betriebssysteme in den Control Rooms in eine vollkommen webbasierte, virtualisierte und frei konfigurierbare Oberfläche integrieren lassen.

    Frequentis sieht sich gut positioniert, um bei den ersten größeren öffentlichen Ausschreibungen zum Zuge zu kommen, die innerhalb der nächsten fünf Jahre zu erwarten sind. Der für Europa maßgebliche Ausschuss der UNIFE (Verband der europäischen Bahnindustrie), dem neben Frequentis 16 weitere Konzerne angehören, hat sich dazu verpflichtet, GSM-R bis über 2030 hinaus kommerziell auf Projekt- und Vertragsbasis zu unterstützen. Gleichzeitig sollen ab sofort FRMCS-Prototypen ins Feld gebracht und Umstellungskonzepte präsentiert werden. Damit sollte der technologische Übergang von den 2G-/GSM-R in Richtung 5G an Fahrt gewinnen.

    Für Myslivec besteht die Herausforderung darin, die Skalierbarkeit der Produkte für eine große Bandbreite an Kunden zu realisieren. Die Frequentis-Zielgruppen reichen von staatlichen Infrastrukturunternehmen bis zu Regionalbahnen mit improvisierten technologischen Systemen. Als nächste wichtige Schritte sieht Myslivec die Weiterentwicklung von Cloud-Anwendungen, aber auch klar definierte technologische Standards bis 2025. Zu diesem Zeitpunkt könnten die ersten Entscheidungen bei Ausschreibungen für den kommerziellen Einsatz von FRMCS anstehen. Bei Vertragsabschlüssen sei Myslivec zufolge von Initialgeschäften im einstelligen Millionenbereich auszugehen. Der Investitionshorizont solcher Projekte erstreckt sich auf einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren.

    Bei Frequentis würde der Einsatz von MissionX bei Bahnkunden dem Geschäftsbereich Public Safety & Transport ein weiteres Standbein schaffen. Das vom Umsatz kleinere der beiden Unternehmensbereiche verzeichnete im ersten Halbjahr 2022 einen leichten Rückgang des Halbjahresumsatzes von 56 auf 54 Millionen Euro. Im Gegenzug stieg der Auftragsstand von 161 auf 178 Millionen Euro. Die Frequentis-Aktie hat im volatilen Börsenjahr 2022 einmal mehr ihren Charakter als Stabilitätsanker untermauert. Aktuell notiert sie leicht über ihrem Kursniveau zu Jahresanfang. Damit schneidet sie deutlich besser ab als der Wiener Leitindex ATX, der im selben Zeitraum rund 18 Prozent verloren hat.

    Lassen Sie sich in den Verteiler für Frequentis eintragen. Einfach eine E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Hinweis: Verteiler Frequentis.

    Frequentis AG
    ISIN: ATFREQUENT09
    www.frequentis.com
    Land: Österreich

    Disclaimer/Risikohinweis
    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken von Frequentis können dem Geschäftsbericht entnommen werden, der auf www.frequentis.com/de/IR heruntergeladen werden kann.

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen, die auf der Unternehmenswebseite verfügbar sind, berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft.

    Interessenkonflikte: Mit dem in dieser Meldung genannten Unternehmen kann ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag existieren. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher im Interesse des Unternehmens. Aktien des genannten Unternehmens können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) – befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Dr. Reuter Investor Relations – Frequentis fährt die Eisenbahn ins digitale Zeitalter

    veröffentlicht am 22. Dezember 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Link im Internet 18 x angesehen

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: