• 05. Januar 20232 – Zürich, Schweiz. COPRESENCE, ein Start-up aus dem Bereich Deep Tech, entwickelt 3D-Avatare, die die virtuelle menschliche Kommunikation natürlicher und persönlicher machen.

    Das Metaversum ist da, New Work und hybrides Arbeiten sind die neue Normalität. Doch
    trotz enormer Investitionen in virtuelle Kommunikationslösungen gibt es Probleme: Eine
    allgemeine Erschöpfung, Zoom-Fatigue genannt, macht sich breit. Mangelnde
    Realitätsnähe sowie teure und unbequeme Hardwareanforderungen sind weitere
    Probleme. Herkömmliche Videokonferenzsoftware übermittelt nonverbale
    Kommunikation nur ungenügend, und oft entsteht das Gefühl, angestarrt zu werden.
    Auch Bitmoji-Avatare oder Memojis vermitteln Gesprächsteilnehmer:innen keinen
    realistischen Eindruck. Im Vergleich zu den Gesprächen in der realen Welt fühlen sich die
    Menschen eher alleingelassen. Erhöhter psychischer Stress und geringere Produktivität
    sind die Folgen.
    COPRESENCE entwickelt eine neue, einzigartige Technologie, die fotorealistische Avatare
    an die Stelle comicartiger Grafiken oder flacher 2D-Bildschirmansichten setzt. Und das
    mit Echtzeitübertragung der Gesichtsausdrücke. Diese Technologie ist nicht auf
    Videokonferenzen beschränkt, sondern funktioniert auch im Metaverse oder beim OnlineGaming. Mit seinem Team aus weltweit führenden Spezialisten entwickelt das Schweizer
    Tech-Start-up eine noch nie dagewesene digitale Lösung, die die virtuelle Kommunikation
    auf eine natürlichere und persönlichere Ebene hebt. Die Technologie zeichnet sich durch
    zwei entscheidende Vorteile aus: Erstens erstellt der Avatar-Generator realistische
    Darstellungen der User:innen, die auf herkömmlichen Devices funktionieren. Zweitens
    wird die Bandbreitenanforderung für Videokonferenzen im Vergleich zum derzeitigen
    Industriestandard H.264 auf ein Zehntel reduziert. Das macht die Technologie zur
    klimafreundlichsten Lösung auf dem Markt.
    Der Sprung in eine reale Virtualität
    „COPRESENCE revolutioniert die uns heute bekannte Online-Kommunikation“, ist Radek
    Mackowiak, CEO von COPRESENCE, überzeugt. „Unsere Lösung ist überall dort ideal, wo
    virtuell kommuniziert wird. Darüber hinaus bietet sie völlig neue Möglichkeiten in den
    Bereichen Gaming und Film.“
    Die fotorealistischen Avatare von COPRESENCE haben das Potential, die Anwendungen
    für die virtuelle Kommunikation der Zukunft zu werden. Die Meeting-Teilnehmer:innen
    werden als fotorealistische 3D Repräsentationen in Form von KI-Avataren dargestellt. Alle
    sitzen in einem gemeinsamen virtuellen Raum und können nonverbale, mimische
    Reaktionen wahrnehmen, die derzeit in allen Onlinelösungen verlorengehen. Das wird das
    immersive Erlebnis erhöhen, mentalen Stress reduzieren sowie Konzentration und
    Produktivität der User:innen verbessern. Darüber hinaus lässt die Technologie sich schnell
    und einfach nutzen, denn die Avatare können auf handelsüblicher Hardware wie
    Smartphones, Tablets, Laptops und PCs eingesetzt werden. Zusätzlich wird COPRESENCE
    aber auch VR- und AR-Systeme unterstützen.
    Das erste kommerziell erhältliche Produkt wird in etwas sechs Monaten auf den Markt
    kommen. Dazu baut COPRESENCE gegenwärtig eine eigene Avatar-Plattform auf. Um
    seine Entwicklung voranzutreiben und den wichtigen US-Markt zu erschließen, sucht das
    Schweizer Unternehmen nach weiteren Investoren. Als ersten Schritt zum Markteintritt
    in den USA wird COPRESENCE deshalb seine Lösung vom 05.01. bis 08.01.2023 auf der
    CES 2023 in Las Vegas im Swisstech-Pavillon im Eureka Park am Stand 61433 vorstellen.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    COPRESENCE
    Herr Jenniffer Golz
    Talacker 50
    8001 Zürich
    Schweiz

    fon ..: +41 (0) 78 228 06 84
    web ..: http://copresence.tech
    email : jenniffer.golz@copresence.tech

    COPRESENCE – building real Virtuality

    COPRESENCE wurde 2021 gegründet. Das junge Deep-Tech-Start-up entwickelt eine
    neuartige Lösung, die virtuelle Kommunikation auf natürlichere und persönlichere Weise
    ermöglicht. Das Schweizer Unternehmen arbeitet mit einem Team aus weltweit führenden
    KI- und UX-Experten an fotorealistischen 3D-Avataren, die in Echtzeit Mimik und Emotionen der User:innen übertragen. COPRESENCE kombiniert dabei Schweizer FinanzKnow-how mit schweizerischer und deutscher Ingenieurskunst, um seinen innovativen Ansatz für Videokonferenzen, Gaming oder das Metaverse nutzbar zu machen.

    Pressekontakt:

    Convensis
    Herr Frithjof Haider
    Friedrichstraße 23b
    70174 Stuttgart

    fon ..: +49 711.365 337 85
    web ..: http://convensis.com
    email : PR_copresence@convensis.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Videokommunikation, Gaming und Metaverse – realistischer, informativer und unterhaltsamer

    veröffentlicht am 5. Januar 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Link im Internet 10 x angesehen

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: