• In nur zwei Wochen Ernährungsumstellung von der westlichen auf die afrikanische Ernährung, zeigten laut einer wissenschaftlichen Studie Afro-Amerikaner ersten Zeichen 1 Risikoverminderung an Darmkrebs

    BildEine Studie über den Zusammenhang zwischen der westlichen Ernährungsart und Krebs wurde mit Afro-Amerikanern und Afrikanern durchgeführt. Die Afro-Amerikaner haben eine vielfach höhere Darmkrebsrate als die Afrikaner aus dem ländlichen Süden Afrikas. Dieser Unterschied war laut dieser Untersuchung weitgehend durch Unterschiede in der Ernährung zu erklären. Insbesondere bei Risikopersonen kann eine ballaststoffreiche Ernährung eine äußerst positive Wirkung auf das Darmkrebsrisiko haben.

    Das Buch bei Indayi.de
    Das Buch bei Amazon

    Für die Studie wurden Menschen beider Gruppen zur Untersuchung herangezogen. Die Afro-Amerikaner, mit ihrem westlich orientierten Essen (viele tierische Proteine und tierisches Fett) und die Afrikaner, mit ihrer ballaststoffreichen Ernährung.

    Amerikanische und britische Wissenschaftler begannen damit, die Ernährung von 20 Afro-Amerikanern und 20 Afrikanern in der Provinz KwaZulu-Natal in Südafrika zu studieren. Sie stellten fest, dass Afro-Amerikaner zwei bis drei Mal mehr Fett und tierisches Eiweiß zu sich nehmen als die Afrikaner. Dazu aßen sie viel weniger Ballaststoffe als die Menschen in Afrika.

    Die Forscher analysierten dann die Darmflora der beiden Gruppen. Sie fanden heraus, dass die amerikanische und die afrikanische Ernährungsart mit sehr unterschiedlichen Populationen von Darmbakterien assoziiert werden. Die Afrikaner hatten mehr Bakterien, die sich durch Kohlenhydrat-Gärung vermehren und andere, die Butyrit Säure produzieren. Die Amerikaner hatten mehr Bakterien, die Gallensäuren zerlegen. Die Koloskopie zeigte bei 9 Amerikanern die Präsenz von Polypen, die sich manchmal in Tumore verwandeln können. Diese Polypen sah man bei keinem Afrikaner.

    Die Wissenschaftler baten dann die beide Gruppen, ihre Ernährung für zwei Wochen zu tauschen. Statt ihrer normalen Gerichte, die reich an Ballaststoffen sind, haben die Afrikaner sich mit viel Fett, Pommes, Kuchen, Burgern und mit vielem tierischen Eiweiß, wie Würstchen, ernährt. Die Afro-Amerikaner haben eine fettarme Ernährung, die reich an Ballaststoffen ist, bestehend aus Hülsenfrüchten, Gemüse und Obst zu sich genommen.

    Das Ergebnis nach nur zwei Wochen war sehr überraschend. In nur zwei Wochen zeigten die Amerikaner erste Anzeichen , dass der Körper anfängt gegen die Krebszelle zu kämpfen.

    Wir können so viel gegen Krebs machen , wie Dantse Dantse zeigt in seinem Buch:

    Das ultimative Anti-KREBS-Buch! Unsere Ernährung – Freund und Feind: Krebszellen-Fütterer, Krebszellen-Killer, Krebszellen-Verhinderer

    In diesem Buch wirst du erfahren warum
    Studien besagen, dass der Sauersack – die Graviola-Frucht – die Krebszellen bis zu 10.000 Mal effektiver beseitigen kann als eine Chemotherapie und, anders als die Chemotherapie, ohne dabei die gesunden Zellen anzugreifen. Somit bestätigen sie, was viele Naturmediziner in Afrika schon immer wussten. Viele Tipps in diesem Buch kennt nur die Pharmaindustrie und ab jetzt auch du

    Der Autor
    Dantse Dantse ist gebürtiger Kameruner, hat in Deutschland studiert
    und lebt seit über 25 Jahren in Darmstadt. Er ist Vater von fünf
    Kindern, eine Art von Mensch, die man üblicherweise Lebenskünstler
    nennt. Unkonventionell, frei in seiner Person und in seiner
    Denkweise, unabhängig von Etabliertem, das er aber voll respektiert.
    Als Kind lebte er mit insgesamt 25 Kindern zusammen. Sein Vater hatte
    drei amtlich verheiratete Frauen gleichzeitig, alle lebten in einer
    Anlage zusammen. Da bekommen Werte, wie Geben, Teilen, Gefühle,
    Liebe, Eifersucht, Geduld, Verständnis zeigen uvm. andere Akzente,
    als in einer sogenannten „normalen“ Familie. Diese
    Kindheitserlebnisse, seine afrikanischen Wurzeln, der europäische
    Kultureinfluss auf ihn und seine jahrelangen Coachingerfahrungen
    lassen ihn manches anders sehen, anders handeln und anders sein, das
    hat etwas Erfrischendes.

    Als erster Afrikaner, der einen in Deutschland einen Buchverlag,
    indayi edition, gegründet hat und als unkonventioneller Autor
    schreibt und veröffentlicht er gerne Bücher die seine
    interkulturellen Erfahrungen widerspiegeln, Bücher über Werte und
    über Themen, die die Gesellschaft nicht gerne anspricht und am
    liebsten unter den Teppich kehrt, die aber Millionen von Menschen
    betreffen, wie zum Beispiel Homosexualität in Afrika, weibliche
    Beschneidung, Sexualität, Organhandel, Rassismus, psychische
    Störungen, sexueller Missbrauch usw. Er schreibt und publiziert
    Bücher, die das Ziel haben, etwas zu erklären, zu verändern und zu
    verbessern – seien es seine Ratgeber, Sachbücher, Romane,
    Kinderbücher oder politischen Blog-Kommentare.

    Inspiriert von seinen Erkenntnissen und Kenntnissen aus Afrika, die
    er in vielen Lehren gelernt hat, von seinen eigenen extremen
    Erfahrungen und Experimenten – wie z.B. der übertriebene Aufnahme von
    Zucker, um die Wirkung auf die Psyche zu untersuchen – von
    wissenschaftlichen Studien und Forschungen und von Erfahrungen aus
    anderen Teilen der Welt hilft er durch sein Coaching sehr erfolgreich
    Frauen, Männern und Kindern in den Bereichen Ernährung, Gesundheit,
    Karriere, Stress, Burnout, Spiritualität, Körper, Familie und Liebe.
    Mit Dantse Dantse meistert man sein Leben!

    Sein unverwechselbarer Schreibstil, geprägt von seiner afrikanischen
    und französischen Muttersprache, ist sein Erkennungsmerkmal und wurde
    im Text erhalten und nur behutsam lektoriert.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    indayi edition
    Frau Dantse Guy Dantse
    Diltheyweg 5
    64287 Darmstadt
    Deutschland

    fon ..: 061514297421
    web ..: https://indayi.de/
    email : info@indayi.de

    Über uns
    indayi edition ist ein aufstrebender, kleiner, bunter, außergewöhnlicher Verlag in Darmstadt, der erste deutschsprachige Verlag, der von einem afrikanischen Migranten in Deutschland gegründet wurde. Wir schreiben und veröffentlichen alles, was Menschen betrifft, berührt und bewegt, unabhängig von kulturellem Hintergrund und Herkunft. Wir schreiben über Werte und über Themen, die die Gesellschaft nicht gerne anspricht und am liebsten unter den Teppich kehrt, unter denen aber Millionen von Menschen leiden. Wir schreiben und publizieren Bücher, die das Ziel haben, etwas zu erklären, zu verändern und zu verbessern – seien es unsere Ratgeber, Sachbücher, Romane oder Kinderbücher. Unser Angebot ist vielfältig: wir veröffentlichen unter anderem Liebesromane, Ratgeber zu den Themen Liebe, Erziehung und Ernährung, spannende Thriller und Krimis, psychologische Selbsthilfebücher, Bücher über Politik, Kultur, Gesellschaft und Geschichte, Kochbücher und Kinder- und Jugendbücher.

    Indayi edition
    Der erste Verlag von einem Migranten aus Afrika .
    Der Verlag für besondere Bücher
    Bücher, die Menschen helfen
    Bücher, die bewegen
    www.indayi.de
    www.dantse-dantse.com

    Pressekontakt:

    indayi edition
    Herr Dantse Dantse
    Roßdörfer Straße 26
    64287 Darmstadt

    fon ..: 061514297421
    web ..: http://www.indayi.de
    email : info@indayi.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Studie: Afrikanische Ernährung zeigte Krebsrisikoverminderung in nur zwei Wochen. Das neue Buch gegen Krebs

    veröffentlicht am 10. Juni 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Link im Internet 4 x angesehen

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: