• Wenn die Antibabypille mehr Nebenwirkungen als Vorteile mit sich bringt, sollten Sie einen Pillenwechsel in Erwägung ziehen.

    Viele Frauen suchen den Frauenarzt Thomas Roßbach in seiner Praxis in Düsseldorf auf, weil sie eine Empfängnisverhütung wünschen. Fast immer ist die Antibabypille die erste Wahl. Allerdings ist die Einnahme mit einer Reihe an Nebenwirkungen verbunden. Und da jede Frau anders auf die Pille reagiert, kann es manchmal mehrere Anläufe benötigen, bis die perfekt auf den Körper angestimmte Antibabypille gefunden ist.

    Wann ist ein Wechsel ratsam?

    Wenn eine Frau beginnt, die Pille zu nehmen, sollte sie genau auf die Veränderung ihres Körpers achten. Denn durch die Hormonveränderung können Nebenwirkungen auftreten, die unter Umständen vermeidbar sind. Dann kann es durchaus sinnvoll sein, die Antibabypille zu wechseln. Die jeweiligen Präparate haben verschiedene Hormongehalte, die auch einen unterschiedlichen Einfluss auf den weiblichen Hormonhaushalt ausüben. Bei folgenden Symptomen sollten Sie Frauenarzt Roßbach ansprechen, um einen Pillenwechsel zu erwägen.

    o Gewichtszunahme
    o Kopfschmerzen
    o Schlechtes Hautbild
    o Stimmungsschwankungen
    o Übelkeit
    o Kreislaufprobleme
    o Zwischenblutungen oder sogar eine Dauerblutung

    Wann kann man die Pille wechseln?

    Ob ein Pillenwechsel sinnvoll ist, stimmt Ihr Frauenarzt individuell ab. Anhand der Nebenwirkungen kann Frauenarzt Roßbach ein neues Präparat wählen und Ihnen wichtige Hinweise zum Pillenwechsel geben. Wichtig ist, dass Sie nicht einfach mitten in der Einnahme das Präparat ändern. Dies sollten Sie nur auf Anweisung des Frauenarztes machen. In der Regel empfiehlt es sich, die laufende Monatspackung bis zum Ende zu nehmen. Erst nach der siebentätigen Pillenpause können Sie mit dem neuen Präparat beginnen. In beiden Fällen kann es in der ersten Zeit zu einer geschwächten Verhütungswirkung kommen. Daher empfiehlt es sich, eine zusätzliche Verhütung wie ein Kondom zu nutzen.

    Lassen Sie sich von Frauenarzt Thomas Roßbach in seiner Praxis in Düsseldorf zu Ihren Nebenwirkungen und einem möglichen Pillenwechsel beraten.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Frauenarzt Thomas Roßbach
    Herr Thomas Roßbach
    Fürstenwall 150
    40217 Düsseldorf
    Deutschland

    fon ..: 0211 377304
    fax ..: 0211 373205
    web ..: http://www.frauenarzt-rossbach.de
    email : pr@deutsche-stadtauskunft.ag

    Pressekontakt:

    Frauenarzt Thomas Roßbach
    Herr Thomas Roßbach
    Fürstenwall 150
    40217 Düsseldorf

    fon ..: 0211 377304
    web ..: http://www.frauenarzt-rossbach.de
    email : pr@deutsche-stadtauskunft.ag


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Frauenarzt Thomas Roßbach: Wann ist die Antibabypille nicht die Richtige?

    veröffentlicht am 13. September 2019 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Link im Internet 0 x angesehen

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: