• „Dann kaufen Sie sich endlich ein zweites Hörgerät!“, „Wenn Sie die Stufen nicht hochkommen, müssen Sie eben außen herum gehen!“, „Du bist nicht psychisch erkrankt, du bist einfach verrückt!“…

    Bild– Unbedachte Worte, die aber viel Schaden anrichten können. Sie sind Beispiele, mit denen sich Menschen mit Behinderung an die Anlaufstelle „Beratung mit Handicap“ wendete – und deren Leiter, der Sozialberater Dennis Riehle (Konstanz), bestätigt in diesem Zusammenhang weiterhin eine hohe Zahl von Meldungen über Alltagsdiskriminierung von behinderten Menschen, die oftmals zwar nicht wirklich gewollt und strukturell verankert seien, aber trotz ihrer unbewussten Äußerung zu massiven Kränkungen bei den Betroffenen führen: „Was Gesunde manchmal so lapidar daher sagen und damit ihr Gegenüber verletzen, ist manchmal kaum zu glauben. Eigentlich hatte ich gedacht, dass wir heute doch schon weiter sind und unsere Aussagen bewusster wählen“, erklärt der 37-Jährige, der auch von Berichten am Arbeitsplatz erzählt: „Da schrieb mir eine sehbehinderte Frau, die bei ihrem Chef einen Computer mit höherer Bildschirmauflösung beantragt hatte, dass dieser ihr den Gang zum Augenarzt empfohlen habe. Schließlich könne man da sicher auch mit einer anderen Brille aushelfen, statt sofort Geld in neue IT stecken zu müssen. Oder aber ein Büromitarbeiter mit einem schweren Rückenleiden, der darum bat, einen ergonomischen Stuhl zu bekommen: ,Machen Sie ein paar gymnastische Übungen, dann können wir uns die Ausgaben für etwas Sinnvolleres sparen‘, war die Aussage des Arbeitgebers in diesem Fall. Unglaublich, aber wahre Tatsachen aus dem Leben“.

    Noch immer würden Nachteilsausgleiche und Barrierefreiheit als notwendige Übel betrachtet, statt sie als Merkmale einer offenen und respektvollen Gesellschaft zu verstehen: „Das geht es um Menschenrechte, die nicht verhandelbar sind. Sie mögen zwar eine zusätzliche Bemühung bedeuten, diese müssen wir uns als liberale Demokratie aber leisten. Er ist Wesensmerkmal eines sozialen, würdigen Miteinanders und lässt sich nicht durch Ausreden umgehen. Inklusion kann mühsam und anstrengend sein, aber sie ist Ausdruck eines verständnisvollen Zusammenhalts, in dem Brücken aus den Köpfen verschwinden müssen und es zu Normalität und Selbstverständlichkeit gehört, dass wir kommentarlos und sensibel für die Anforderungen des behinderten Gegenübers ganz ohne Murren zu Mehraufwand bereit sind. Er ist eine Investition in Menschlichkeit und somit nicht in Euro und Cent zu bemessen. Letztendlich müssen wir die Bereitschaft stärken, ein Handicap als eine völlig normale Ausformung von Natürlichkeit anzusehen und dabei nicht zu vergessen, dass jeder einmal in die Lage kommen kann, irgendwann mit einer Behinderung konfrontiert zu sein. Benachteiligung und Ausgrenzung beginnt mit Meinungen, Ansichten und verbalen Entgleisungen. Sie endet aber oft noch immer in einer praktischen und faktischen Verwehrung von Rechten, manchmal gar in Übergriffen und Gewalt“, so Riehle abschließend.

    Die Anlaufstelle „Beratung mit Handicap“ ist bundesweit kostenlos für jeden Hilfesuchenden mit und ohne Behinderung unter der Webadresse www.beratung-mit-handicap.de erreichbar. Der Datenschutz und die Verschwiegenheit werden hierbei gewährleistet. Es findet lediglich eine allgemeine Sozialgesetzaufklärung statt, tiefergehende Einzelfallbewertungen sind Anwälten vorbehalten.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Ehrenamtliches Büro für Öffentlichkeitsarbeit – Dennis Riehle
    Herr Dennis Riehle
    Martin-Schleyer-Str. 27
    78465 Konstanz
    Deutschland

    fon ..: 07531/955401
    web ..: https://www.presse-riehle.de
    email : info@presse-riehle.de

    Das ehrenamtliche Büro für Öffentlichkeitsarbeit unterstützt Vereine und gemeinnützige Initiativen bei Kommunikation, Pressearbeit und Marketing. Es wird vom Konstanzer Journalisten Dennis Riehle geleitet.

    Hinweis: Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Beratung mit Handicap
    Herr Dennis Riehle
    Martin-Schleyer-Str. 27
    78465 Konstanz

    fon ..: 07531/955401
    web ..: https://www.beratung-mit-handicap.de
    email : post@beratung-mit-handicap.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Es existieren weiterhin zahlreiche Beispiele für eine Alltagsdiskriminierung von behinderten Menschen

    veröffentlicht am 9. Januar 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Link im Internet 9 x angesehen

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: