• Oft fällt es erst mit der Jahresendabrechnung auf: Die Heizkosten machen einen großen Teil der Wohnnebenkosten aus. Doch für eine Optimierung der Kosten für die Wärmenutzung ist es nie zu spät.

    Die sogenannten warmen Betriebskosten des Wohnens machen durchschnittlich 1,5 Euro pro Quadratmeter aus – pro Monat. Mit rund 70 Prozent entfällt dabei der Großteil auf das Heizen und die Bereitstellung von Warmwasser. Doch die Unterschiede zwischen einzelnen Wohnungen und Häusern sind riesig.
    Die Energiepreise fossiler Brennstoffe wie Erdgas oder Öl sind in den letzten 20 Jahren stark gestiegen. Und auch die Strompreise sind enorm geklettert, so dass das Heizen mit strombetriebenen Heizkörpern in vielen Fällen unwirtschaftlich ist. Auch deshalb gewinnen alternative Energieträger an Bedeutung.
    Als ökologisch sinnvoll wird oftmals der Einsatz von Nahwärme bzw. Fernwärme angesehen, wenn die Abwärme eines Kraftwerks genutzt wird, private Haushalte mit Wärmeleistungen zu versorgen. Doch nicht überall existiert ein entsprechendes Versorgungsnetz. Und so stellt die Nah- bzw. Fernwärme für viele Haushalte keine ernstzunehmende Alternative dar.
    Wer heute ein neues Haus baut oder an die Sanierung seines bereits bestehenden Hauses denkt, sollte neben konventionellen Energieträgern an Wärmepumpen, kleine Block-Heizkraftwerke und Solarthermieanlagen zur Warmwasserunterstützung denken. Vor allem die Wärmepumpentechnik zeigt sich heute als effizient und versorgt ein Haus mit der benötigten Wärmeleistung, indem bspw. bei einer Luft-Wärmepumpe die Wärme direkt aus der Außenluft gewonnen wird. Diese Technik funktioniert sogar im Winter in unseren Breitegraden recht gut. Und sie ist wesentlich preiswerter zu installieren als eine Erd-Wärmepumpe, bei der die Wärmeleistung über eine tiefe Bohrung ins Erdreich gewonnen wird, was je nach Standort der Immobilie nicht immer unkompliziert möglich ist.
    Tamara Theobald und Tobias Weiskopf haben sich mit dem Thema der Energieversorgung im privaten Haushalt auseinander gesetzt und ihre Ergebnisse in zwei kostenlosen E-Books zusammengestellt. Die großen Unterschiede bei den Heizkosten von Bestandsimmobilien zeigen, dass sich das private Kostenmanagement über die Optimierung der Wärmebereitstellung für viele Wohnungs- und Hauseigentümer wirklich lohnen kann.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Prof. Dr. Stefan Georg
    Herr Stefan Georg
    Waldhausweg 14
    66123 Saarbrücken
    Deutschland

    fon ..: 06815867503
    web ..: https://drstefangeorg.de
    email : stefan.georg@htwsaar.de

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Prof. Dr. Stefan Georg
    Herr Stefan Georg
    Waldhausweg 14
    66123 Saarbrücken

    fon ..: 06815867503
    web ..: https://drstefangeorg.de
    email : stefan.georg@htwsaar.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Der Winter kommt – höchste Zeit, die Heizkosten zu optimieren

    veröffentlicht am 2. Dezember 2020 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Link im Internet 12 x angesehen

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: